D
E

Historia Natural y Moral de las Indias, 2006

Terrakotta, 18 Teile, je ca.: 310 x 280 x 10 cm, Text: Historia Natural y Moral de las Indias (José de Acosta)

Foto: Dejan Sarić

Historia Natural y Moral de las Indias, 2006 (Detail)

Terrakotta, 18 Teile, je ca.: 310 x 280 x 10 cm, Text: Historia Natural y Moral de las Indias (José de Acosta)

Foto: Dejan Sarić

Growth I, 2018

Aluminiumguss, Glas, Pigmente, 294 x 330 x 310 cm

Foto: Dejan Sarić

Growth I, 2018

Aluminiumguss, Glas, Pigmente, 294 x 330 x 310 cm

Foto: Dejan Sarić

Cristina Iglesias

Ausstellungsansicht Skulpturenhalle, 2021

Foto: Dejan Sarić

Políptico IV, 1999

Siebdruck auf Kupfer, 200 x 400 cm

Foto: Dejan Sarić

Untitled (Berlin II), 1991

Eisen, Glas, Wandteppich, 220 x 104 x 106 cm

Foto: Dejan Sarić

Untitled (Berlin II), 1991 (Detail)

Eisen, Glas, Wandteppich, 220 x 104 x 106 cm

Foto: Dejan Sarić

Pabellón de Cristal, 2014

Glas, Metall, Polyesterharz, Eisenpulver, Wasser, Hydraulikmotor, 310 x 400 x 468 cm

Foto: Dejan Sarić

Pabellón de Cristal, 2014 (Detai)

Glas, Metall, Polyesterharz, Eisenpulver, Wasser, Hydraulikmotor, 310 x 400 x 468 cm

Foto: Dejan Sarić

Pabellón de Cristal, 2014 (Detai)

Glas, Metall, Polyesterharz, Eisenpulver, Wasser, Hydraulikmotor, 310 x 400 x 468 cm

Foto: Dejan Sarić

Políptico V, 2000

Siebdruck auf Kupfer, 200 x 400 cm

Foto: Dejan Sarić

Pozo I und Pozo III, 2011

Polyesterharz, Bronzepulver, Kunststein, Wasser, Edelstahl, Hydraulikmotor

Courtesy Konrad Fischer Galerie, Foto: Dejan Sarić

Pozo III, 2011

Polyesterharz, Bronzepulver, Kunststein, Wasser, Edelstahl, Hydraulikmotor, 112 x 145,5 x 145,5 cm

Courtesy Konrad Fischer Galerie, Foto: Dejan Sarić

Pozo III, 2011

Polyesterharz, Bronzepulver, Kunststein, Wasser, Edelstahl, Hydraulikmotor, 106 x 137 x 137 cm

Courtesy Konrad Fischer Galerie, Foto: Dejan Sarić

Cristina Iglesias

Ausstellungsansicht Skulpturenhalle, 2021

Foto: Dejan Sarić

Laberinto con foso, 2011

Polyesterharz, Glas, Wasser, Pflanzen, Hydraulikmotor, 113,5 x 125 x 125 cm

Foto: Dejan Sarić

Entwined III, 2018

Aluminiumguss, Polycarbonat, Pigmente, 230,5 x 385 x 7 cm

Courtesy Marian Goodman Gallery, New York, Foto: Dejan Sarić

Torre Philadelphia, 2016

Polyesterharz, Edelstahl, Wasser, 212 x 44 x 34 cm

Foto: Dejan Sarić

Towards the Sound of Wilderness, 2011

Polyesterharz, Edelstahl, Kunstpflanzen, 55 x 45 x 80 cm

Foto: Dejan Sarić

Towards the Sound of Wilderness, 2011 (Detail)

Polyesterharz, Edelstahl, Kunstpflanzen, 55 x 45 x 80 cm

Foto: Dejan Sarić

Study for Towards the Sound of Wilderness, 2010

Aquarell und Kohle auf Papier, 22 x 30 cm

Study for Vegetation Room Inhotim, 2009

Aquarell und Tusche auf Papier, 15,5 x 22 cm

Study for Agua/Pozos, 2010

Aquarell auf Papier, 22 x 30 cm

Cristina Iglesias in der Skulpturenhalle

03.09.2021 – 12.12.2021
Kuratiert von Dieter Schwarz

 

Cristina Iglesias’ Werke brechen mit dem traditionellen Begriff der Skulptur, denn sie arbeitet mit architektonischen Elementen, vor allem der Passage und bringt fiktive und flüssige Elemente darin ein. Ihre Architektur versetzt den Betrachter in eine unbestimmte Situation zwischen Innen- und Außenraum. So ist Historia Natural y Moral de las Indias eine Raumfolge aus freistehenden Terrakottaelementen, wie sie aus der maurischen Architektur bekannt sind. Die Gitterstruktur filtert das grelle Sonnenlicht; fast unbemerkt sind Buchstaben darin eingefügt.

In Growth findet man an den Wänden Äste, Blätter, Wurzeln – keine blühenden Bäume und Pflanzen, sondern Abgüsse davon; die Pflanzen werden zur artifiziellen Natur. Als Gegenstück dazu fließt Wasser als unkontrollierbares Element. In den Brunnen flutet das Wasser in das Innere und zieht sich wieder zurück, so dass die verborgene Pflanzenwelt im Inneren sichtbar wird. Betritt man den Pabellón de Cristal, blickt man durch den Gitterboden in die Tiefe und begegnet der Vorstellung von einer unterirdischen Welt, wie sie in phantastischen Erzählungen geschildert wird.

Modelle, die Iglesias für ihre Werke baut, photographierte sie und ließ sie vergrößert im Siebdruck auf Kupferplatten aufbringen. Die lebensgroßen Bilder zeigen verwinkelte, in die Tiefe gestaffelte Raumfolgen ohne zentrale Perspektive. Die Kupferplatten spiegeln, und der Betrachter sieht sich mit seiner Umgebung in den fiktiven Räumen. Er wird Teil einer Wirklichkeit, aus der er ausgeschlossen ist – eine unauflösbare Situation.

Iglesias’ Weg führte von den intimen Architekturen zu Arbeiten im Außenraum, wo die Skulpturen von realer Natur umgeben sind. Ihre perfekt ausgearbeiteten Modelle präsentieren Pavillons, Korridore und Labyrinthe. Das Innere ist als Weg durch eine imaginäre Schattenwelt konzipiert, an dessen Ende der Besucher ans Licht der Wirklichkeit tritt.

 

Dieter Schwarz